Informatives
                                
 
   Fütterung
              
Die richtige Fütterung ist sicher der wichtigste Faktor, der einem Hund ein langes und gesundes Leben ermöglicht.
Nur wenn der Körper alle für ihn nötigen Stoffe in ausreichender Menge (zu viel ist jedoch ebenfalls schädlich!) zugeführt bekommt, kann er widerstands- und leistungsfähig und vor allem gesund sein.
Die alleinige Fütterung mit Dosen- oder Trockenfutter ist für den Hund leider häufig nicht optimal - da jedes Fertigfutter, um haltbar zu werden, einem Konservierungsprozess ausgesetzt werden muss und darunter leidet natürlich die Qualität des Futters.
Die Folgen davon sind häufig ernährungsbedingte Veränderungen, wie z.B. Allergien, mattes Fell oder Fellverlust, schlaffe Sehnen und Bänder, Juckreiz,....
            
Daher sind wir der Überzeugung, dass eine möglichst natürliche Ernährung optimal ist.
Wir "teilbarfen" daher unsere Hunde. Das heißt, sie bekommen morgens ein gutes Trockenfutter und abends gibt's was Rohes.
 
Im Einzelnen setzt sich die Nahrung unserer Hunde aus
 Morgens:
 - Trockenfutter der Fa. Meradog
  
Abends:
 - Frischfleisch (grob durch den Fleischwolf gedrehtes oder grob geschnittenes Rindfleisch, Kutteln (Pansen), ab und an Kuheuter oder Pferdefleisch, Hühnerkrägen und Hühnerrücken, Lammfleisch, Stierhoden, Geflügel,...)
 - Flocken
 - Barfcomplex
 - und der Kräutermischung (Hokamix) zusammen.
  
Zusätzlich reichern wir das Futter abwechselnd mit Milchprodukten (Joghurt, Topfen, Frischkäse), Ölen (Olivenöl, Distelöl, Leinöl, Rapsöl...kaltgepresst!!!!), frischem Obst und Gemüse (gemixt), Lebertran, Nudeln, Eiern, Reis,... an.
  
Junge Hunde, trächtige oder säugende Hündinnen sowie unsere Welpen bis zur Abgabe bekommen zusätzlich täglich noch ein spezielles Spurenelementkonzentrat ("Dogreform Ultraspur" - Fa. Schecker), welches für eine optimale Gelenk- und Skelettentwicklung sorgt.
 
Neben der Qualität und Ausgewogenheit dieser Art der Ernährung ist dies natürlich auch für den Hund sehr viel schmackhafter und abwechslungsreicher!
            
Wir teilbarfen unsere Hunde nun schon seit einigen Jahren und sind mit dem "Resultat" absolut zufrieden!
Die Hunde sind gesund, aktiv und leistungsfähig, haben ein glänzendes Fell und sind in einem top Allgemeinzustand.
 
Unsere Welpen werden ebenfalls von Anfang an auch an die Rohfütterung gewöhnt.
Damit die zukünftigen Besitzer in Punkto Ernährung jedoch keine Schwierigkeiten haben gib es für die Kleinen nur alle 2-3 Tage Frischfleisch - schmeckt ihnen ja doch sehr viel Besser als das Trockenfutter *g*.
Ansonsten erhalten sie ein spezielles und sehr hochwertiges Welpentrockenfutter, welches wir anfangs in Welpenmilch, später in Wasser eingeweicht verfüttern.
 
WICHTIG bei dieser "Mischfütterung" ist jedoch, dass zwischen der Roh- und der Trockenfütterung eine Pause von mindestens 6 Std. liegt!!!!
 
Nicht jeder hat die Möglichkeit oder das Interesse, seinen Hund roh zu füttern. Daher sollte man auf die Qualität des Hundefutters besonderen Wert legen. Auch bei der reinen Fütterung mit Trockenfutter empfehle ich daher, das Futter mit der Kräutermischung Hokamix anzureichern - eine Überdosierung von Mineralien oder ähnlichem ist hier NICHT gegeben!!!!
 
Eine sehr gute und preislich absolut empfehlenswerte Quelle für Frischfleisch und alles zum Thema BARF finden sie unter www.barf-shop.at
 
 
   Gesundheit
 
Genauso wie bei der Ernährung setzen wir auch in Sachen Krankheiten und Wehwehchen - bis zu einem gewissen Punkt natürlich nur - auf die Natur.
So lassen sich mit Hilfe der Homöopathie viele Krankheiten, Verletzungen und Verhaltensstörungen verbessern, heilen oder vorbeugen. Auch verfügt die Homöopathie über wunderbare Mittel zur Vorbereitung einer normalen Geburt, sowie der Vorbeugung von Geburtsschwierigkeiten!
           
Die Homöopathie ist eine aktive Medizin, die den Organismus stärkt und dem Körper hilft sich selbst zu heilen und ihn nicht mit "chemischen Keulen" überschwemmt.
     
Sie hat gegenüber chemischen Präparaten drei entscheidende Vorteile:
 - Richtig angewendet richtet sie absolut keinen Schaden an
 - sie ist bei sachgemäßer Lagerung in den meisten Fällen sehr lange haltbar
 - und sie ist im Vergleich recht preisgünstig
             
So konnten wir z.B. die sehr schmerzhafte Lahmheit unseres Rüden Puck (hervorgerufen durch Arthrosen) so gut in den Griff bekommen, dass er nun wieder praktisch schmerzfrei ist und wieder toben, laufen und (mit Maß und Ziel) arbeiten kann - und dies ohne nur die Symptome durch Schmerzmittel auszuschalten! Hilfe zur Selbsthilfe.
Aber auch in zahlreichen anderen Fällen hat uns die Homöopathie wohl viele Sorgen und Kosten erspart!
             
An dieser Stelle möchte ich ein sehr verständlich geschriebenes, umfangreiches und nützliches Buch zum Thema Homöopathie für Hunde empfehlen:
 
Unsere Hunde - gesund durch Homöopathie
von dem Tierarzt H. G. Wolff
erschienen im Sonntag Verlag
 
Es befasst sich eingehend mit einem Großteil der bekannten Hundekrankheiten und ist in verschiedene Themenbereiche z.B. Krankheiten des Kopfes, Bewegungsapparat, Nervensystem, Geburtsvorbereitung,... aufgeteilt und ich kann es jedem Hundehalter nur wärmstens empfehlen!!!